Geschichte

Die Geschichte der Bäckerei Peipp

Bereits 1894 wurde die Bäckerei Peipp, damals am Dorfplatz 41, von Andreas Lenz, dem Urgroßvater des heutigen Inhabers gegründet. Während des ersten Weltkrieges wurde Andreas Lenz eingezogen. In dieser Zeit führte die Ehefrau mit Hilfe der beiden Söhne Johann und Karl die Bäckerei alleine weiter. Im Jahr 1935 übergab Andreas Lenz den Betrieb an seinen Sohn Johann.
Auch in dieser Generation wiederholte sich das Schicksal. Johann wurde für den 2. Weltkrieg eingezogen und kehrte erst 1948 aus der Kriegsgefangenschaft heim. Ehefrau Marie musste in dieser Zeit den Betrieb alleine führen um sich und die fünf Kinder durchzubringen. 1956 heiratete Tochter Marianne den Schlossergesellen Richard Peipp,
der sich zum Bäcker umschulen ließ, um nach der Meisterprüfung 1965 den schwiegerelterlichen Betrieb gemeinsam mit seiner Ehefrau führen zu können. 1978 trat der Sohn von Marianne und Richard, Jürgen Peipp, in den elterlichen Betrieb ein. Unter seiner Mitwirkung wurde das überwiegende Liefergeschäft wieder verstärkt auf die Ladenführung konzentriert. Mit zahlreichen Weiterbildungsmaßnahmen und den erfolgreichen Meistertiteln im Bäcker- (1981) und Konditorenhandwerk (1983) ist Jürgen Peipp für die ständig wachsenden Anforderungen im Bäckergewerbe bestens gerüstet. 1984 wurde in der Talstraße 2 neu gebaut und die jetzige Bäckerei eröffnet. 1991 übernimmt Jürgen Peipp mit Ehefrau Christine den elterlichen Betrieb. Kontinuierliche Renovierungen und Modernisierungsmaßnahmen garantieren neben den hohen handwerklichen Fertigkeiten eine zuverlässige technologische Produktion und damit Backwaren von bester Qualität. 1995, im 100sten Jahr des Bestehens, stirbt der Vater Richard Peipp. Die geplanten Jubiläumsaktivitäten werden verschoben.

2005 feierten wir den 111ten Geburtstag des Familienunternehmens in 4. Generation.

 

baeckerei_alt.jpg